PERZEPTIVE PÄDAGOGIK

Danis Bois ein französischer Osteopath und Erziehungswissenschaftler hat die Perzeptive Pädagogik in den letzten 30 Jahren über das Hinzuziehen von Meditation, Philosophie, Psychologie und Phänomenologie wissenschaftlich entwickelt und erforscht. Perzeptiv, im Sinne von wahrnehmend, basiert auf der Tatsache, dass jeder von uns eine innere, sehr subtile Bewegung in sich hat.

Sie ist unsere Selbstheilungs- bzw. Regulationskraft, die sich mit einem sehr langsamen Rhythmus in uns zeigt. Es ist ein steter Wechsel von Divergenz und Konvergenz (öffnen und schließen), der alle 15 Sekunden erfolgt und damit eine grundlegende zyklische Ordnung aller inneren Strukturen ist. Das schöne und besondere an dieser Methode ist, dass derjenige spüren kann, wo er/sie seine/ihre Kraft und Schönheit hat, wo er lebendig ist.   

"Wir brauchen alle Licht und Wärme im Leben und wir haben die Wahl, Fenster nach außen aber auch Fenster nach innen zu öffnen, dort wo wir dem lebendigen und belebten Teil der menschlichen Natur begegnen." Danis Bois

Indem diese lebendigen Bereiche verbunden werden mit den Orten in denen eine Starrheit und Stagnation ist, löst sich die Festigkeit im Gewebe und den Strukturen auf. Es entstehen dadurch neue Möglichkeiten im Körper aber auch im Denken und Verhalten. Die Methode ermöglicht dem Patienten eine neue Beziehung zu sich selbst zu entwickeln, sich neu zu spüren und wahrzunehmen. 

Karin Otto © 2017